Bürgschaft nach Mindestlohngesetz

Definition

Verbürgt werden Rückgriffsansprüche des Auftraggebers gegenüber seinem Auftragnehmer, wenn der der Auftragnehmer oder einer der Subunternehmer den im Rahmen des Auftrages eingesetzten Arbeitnehmern nicht den gesetzlichen Mindestlohn gezahlt hat und der Auftraggeber deshalb in Anspruch genommen wird.

Zielgruppe

Auftragnehmer, die Aufträge für andere Firmen ausführen und dem Auftraggeber für die Zahlung des Mindestlohns Sicherheiten stellen müssen.

Ablauf

Der Auftraggeber erteilt dem Auftragnehmer einen Auftrag. Der Auftragnehmer ist dazu verpflichtet, sämtlichen Arbeitnehmern, die an dem Auftrag mitarbeiten, den gesetzlichen Mindestlohn zu zahlen oder dafür zu sorgen, dass eingesetzte Subunternehmer ihren Arbeitnehmern ebenfalls den gesetzlichen Mindestlohn zahlen.

Sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer haften für die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns. Das Haftungsrisiko des Auftraggebers, wenn der Mindestlohn nicht gezahlt wurde, sichert die Bürgschaft nach dem Mindestlohngesetz ab.

Jetzt Angebot anfragen

Die GfK analysiert für Ihr Haus die verschiedenen Handlungsoptionen für den Abschluss einer Kreditversicherung mit dem Ziel ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot vorzustellen.

Copyright © GfKmbH 2020

Weitere Informationen
folgen in Kürze

Aus aktuellem Anlass

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Geschäftspartner,

ein spannendes und hochinteressantes Jahr liegt vor uns.

Leider hat sich die "Corona Situation" noch nicht entspannt und in vielen Ländern wurden neue Lockdowns verhängt. Die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung sind schwer abschätzbar, da noch nicht vorhergesagt werden kann, ob wir im Frühjahr oder Sommer 2021 bereits zur Normalität zurückkehren und durch erfolgreiche Impfungen, die Beschränkungen weitgehend aufgehoben werden können. Aktuell greifen viele Maßnahmen der jeweiligen Staaten, unter anderem der Schutzschirm der Kreditversicherer, bis zum 30. Juni 2021. Es ist davon auszugehen, dass viele Maßnahmen nicht weiter verlängert werden und die Kreditversicherer die Risiken wieder selbst tragen müssen.

  • Was passiert dann mit den Limiten, insbesondere bei schwachen Bonitäten?
  • Wie werden sich die einzelnen Märkte und Regionen entwickeln?
  • Wie verhalten sich die Banken, im Hinblick auf neue Finanzierungen?

Sicherlich sind viele dieser Fragen derzeit noch nicht zu beantworten.

Wir, die GfK- Credit Insurance and Financing Service Group, werden Ihnen in gewohnter Weise mit Zusatzdeckungen und TopUp-Lösungen zur Verfügung stehen und bei der Limitgestaltung helfen, damit Sie wieder sicher ihre Umsätze steigern können.

Unser Projekt "Robin Hood", die Spezialversicherung für Gastronomie, Hotellerie und den Einzelhandel ist nun verfügbar. Wir haben faire Prämien und einfache Bedingungen, so dass Sie die Möglichkeit haben verlängerte Zahlungsziele anzubieten, sobald der Lockdown vorüber ist. Bitte denken Sie frühzeitig an die Liquiditätssicherung und alternative Finanzierungen zur bestehenden Bankfinanzierung. Factoring und Einkaufsfinanzierung können eine interessante Alternative sein. Herkömmliche Finanzierungen werden oftmals schwieriger, insbesondere wenn sich Ihre Bilanz durch den Lockdown und dadurch resultierende Umsatz- und Ertragsrückgänge verschlechtern wird. Sprechen Sie uns bitte frühzeitig an, wir unterstützen Sie gerne.

Lassen Sie uns gemeinsam aus der Krise navigieren und bleiben Sie gesund.

Ihr Winfried Vogt